Hahnemanns späte Homöopathie

27.10.2017 um 13:00 bis 28.10.2017 um 18:00

Ein Kurzworkshop
"Wer Homöopathie studiert, lernt die Kunst des Heilens."
Homöopathie ist mehr, als nur Symptome des Patienten mit dem Bild der Arznei in Deckung zu bringen. Die Kunst der Homöopathie beginnt mit der Behandlung chronischer Krankheiten.
Hahnemann hat in seinem langen Forscherleben neben dem Ähnlichkeitsgesetz die Miasmentheorie aufgestellt. Auch arbeitete er zunächst ausschließlich nach dem Ähnlichkeitsgesetz. Hahnemann musste aber feststellen, dass diese Arbeitsweise nicht tief genug ging.
Er zweifelte an sich und der Homöopathie, bis er die Miasmen entdeckte. Diese Miasmen führen uns wie ein roter Faden durch den Fall. Die Kunst des Homöopathen ist es, die Miasmatik mit dem Ähnlichkeitsgesetz zu verbinden; so wie ein Maler seine Farben zu einem Kunstwerk werden lässt. Das Ähnlichkeitsgesetz geht mit der Miasmatik Hand in Hand. Aber wann arbeitet man wie? Wie erkennen wir die Miasmen und wie wenden wir sie konsequent an?

All diese Fragen werden im Seminar bearbeitet.

Es werden fortgeschrittene Grundkenntnisse in Homöopathie vorausgesetzt!!

Seminarnummer:
SSH7092271017

Details

Begin:
27.10.2017 13:00
Ende:
28.10.2017 18:00
Seminarkosten:
270,- CHF
Ort:
Paracalsus Schule Zürich